Diese Seite drucken

Grundinformation zum Naturschutz

 

Durch die Beschlüsse der Vereinten Nationen 1992 zur Erhaltung der biologischen Vielfalt, der Klimakonvention, der Walderklärung und weitere Dokumente wurde dem Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen weltweit eine wachsende Bedeutung beigemessen.

 

Der Rat der Europäischen Union und das Europäische Parlament verpflichten in der Richtlinie über den Zugang der Öffentlichkeit zu Umweltinformationen die Behörden zur Verbreitung von Umweltinformationen und deren Aufbereitung. Diese Verpflichtung ist bis zum 14. Februar 2005 in entsprechende Rechts- und Verwaltungsvorschriften der Mitgliedsstaaten umzusetzen. Umfassende landesrechtliche Vorgaben zur Umsetzung der europäischen Regelung in NRW existieren derzeit noch nicht, die entsprechenden Vorgaben der EU-Richtlinie haben damit unmittelbar bindende Wirkung für die Kommune.

 

Bundes- und Landesgesetzgeber verpflichten in den Naturschutzgesetzen die Kommunen als Informationsträger, der Bedeutung des Naturschutzes in ihrer Informationsarbeit Rechnung zu tragen. Hierzu steuert die Stadt Ibbenbüren erste Grundinformationen zum Themenbereich Naturschutz bei, um den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Hilfestellung oder Anregungen zum Umgang mit Themen des Umwelt- oder Naturschutzes zu geben.

 

Vertiefende Informationen zu einzelnen Themenfeldern können in den jeweiligen Wahlthemen (Umwelt) eingesehen werden.

 

Zum Thema Naturschutz können an dieser Stelle erste Informationen zu folgenden Fragen gefunden werden:

 

Sollten Sie Fragen haben, zu denen Sie hier keine befriedigende Antwort finden, so fragen Sie nach. Die Stadtverwaltung ist bemüht, Ihrem Wunsch nach ergänzender Information im Rahmen der Möglichkeiten zu entsprechen. Erste Anlaufstelle für Umweltfragen aller Art ist:

 

Beauftragter für den Umweltschutz
Herr Hans-Josef Schulte
Alte Münsterstr. 16
Zimmer 735
Tel.: 05451 931-745
E-Mail: Hans-Josef.Schulte@ibbenbueren.de